Alina
Lindermuth

Autorin

Alina Lindermuth wurde 1992 in Villach/Kärnten geboren. Nach dem Schulabschluss suchte sie Kontrastprogramm zu Österreich und ging nach Indien.

Im Anschluss daran folgten Studien der Südasienkunde, Betriebs- und Volkswirtschaftslehre in Wien und Singapur sowie Aufenthalte in Nepal, Italien und China.

Ab 2018 arbeitete sie als strategische Unternehmensberaterin für Ernst&Young Parthenon in Wien, 2022 folgte die Gründung ihres Unternehmens Textory

2010 wurde ihre Kurzgeschichte “Zum Schreien” mit dem Ingeborg Bachmann Jungendliteraturpreis ausgezeichnet. 2020 erschien ihr Debütroman „Die Wahrscheinlichkeit des Zufalls“ im Text/Rahmen Verlag. 
Darüber hinaus sind Kurzgeschichten als Sammelband und in Literaturzeitschriften sowie Artikel in Print- und Onlinemedien erschienen. 2022 war sie Writer-in-Residence der One World Foundation in Sri Lanka, Stipendiatin der Werkstatt für junge Literatur und erhielt den Sonderpreis des Wiener Werkstattpreises.

2023 erscheint der Roman „Fremde Federn“ bei Kremayr&Scheriau. 

 

Veröffentlichungen

Auszeichnungen

  • 2022 Projektstipendium der Stadt Wien – Roman „Fremde Federn“
  • 2022 Writer-in-Residence Stipendiatin der One World Foundation in Sri Lanka
  • 2022 Stipendiatin Werkstatt für junge Literatur Schloß Retzhof  – Roman „Fremde Federn“
  • 2017 2 Mal Gewinnerin des Tagebuch Slams im Theater an der Gumpendorferstraße
  • 2010 Ingeborg Bachmann Jugend Literaturpreis – Kurzgeschichte „Zum Schreien“
  •  

Presse